Casts mit zusätzlichen Bounds in Java 8


Immer wieder beschert mir Java wundervolle WTF-Momente, so auch heute. Eine Syntaxerweiterung in Java 8, die komplett an mir vorbeigegangen ist, sind Casts mit zusätzlichen Bounds:

LinkedList<String> list = new LinkedList<>();
List<String> list1 = (List & Queue) list; //OK
List<String> list2 = (List & RandomAccess) list; //ClassCastException

Die JLS schreibt dazu recht lakonisch :

If the cast operator contains a list of types – that is, a ReferenceType followed by one or more AdditionalBound terms – then all of the following must be true, or a compile-time error occurs.

Stellt sich die Frage ist, wozu das Ganze gut sein soll. Der einzige sinnvolle Anwendungsfall, den ich gefunden habe, ist die Spezifizierung zusätzlicher Interfaces bei Lambdas:

Runnable r = (Runnable & Serializable) () -> System.out.println("Serializable!");

Lambdas haben ja eigentlich keinen Typ, sie sind ein wenig wie Schrödingers Katze: Erst wenn man etwas mit ihnen anstellt – etwa die Zuweisung zu einer Variablen – entscheidet sich, was ihr Typ ist. Durch den vorgelagerten Cast wird diese Typbestimmung vorgezogen, so dass das Objekt r nicht nur Runnable, sondern auch Serializable ist, und später auch problemlos serialisiert werden kann.

Wie findet ihr dieses etwas obskure Feature? Seht ihr noch andere sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s